Über uns

Wir vom Netzwerk Stimmenhören e.V.
bieten persönliche Beratung
• über Telefon,
• vor Ort in unserem Büro in Berlin-Neukölln.

Für alle Beratungen
musst Du vorher einen Termin vereinbaren.
Bitte sprich zur Termin-Vereinbarung
deutlich Deinen Namen und Deine Telefon-Nummer
auf den Anruf-Beantworter.
Die Beraterin ruft Dich gerne zurück.

Für eine Telefon-Beratung
oder Beratung vor Ort in unserem Büro in Berlin-Neukölln
• schreib eine E-Mail: stimmenhoeren@gmx.de
• ruf das Büro in Berlin-Neukölln an: 030 78 71 80 68

Die Büro-Adresse ist:
Netzwerk Stimmenhören e.V.
Schudomastraße 3
12055 Berlin-Neukölln

Schnelle Tipps:

  • Vielleicht hilft es dir zu wissen: Die Stimmen können dir nichts tun, sie können nichts, außer reden…
  • Mit jemandem darüber zu sprechen, der dir sehr nahe steht, ist meist sehr entlastend.
  • Eine Möglichkeit dazu ist auch, in eine Selbsthilfegruppe für Stimmenhörer zu gehen…
  • Weniger rauchen und weniger Koffein und Teein kann auch schon helfen…
  • Wenn die Stimmen negativ sind und nerven, vereinbare mit ihnen Zeiten, wenn sie mir dir sprechen dürfen. Wenn es einmal gerade nicht passt, kannst du sie auch weg schicken und darum bitten, später wieder zu kommen…
  • Sollte das erfolglos bleiben, bleibt die Konzentration auf irgendetwas im Leben… suche nach etwas (möglichst Neuem), das DIR gefällt und beschäftige dich damit – dabei treten die Stimmen in den Hintergrund !
  • Der Ausweg zu den Psychopharmaka zu greifen, um deine Erfahrungen zu mildern, sollte echt der letzte sein, denn nicht bei allen werden die Stimmen so erträglicher oder verschwinden ganz…
  • Viele Stimmenhörer haben es gelernt, mit ihren Stimmen umzugehen und sie z.B. zu rufen oder wegzuschicken wenn sie es wollen…
  • Andere reden mit ihren Stimmen, und wieder andere ignorieren sie und lenken sich ab, einfach weil die sowieso immer nur dasselbe sagen…

Das Nest stellt sich vor.

Seit 1998 gibt es in Berlin
das Netzwerk Stimmenhören e.V. (NeSt).
Das NeSt berät und informiert
Stimmen hörende Menschen, Angehörige, Interessierte
und im psychosozialen Bereich Tätige.
Wir suchen dabei auch außerhalb der Psychiatrie
nach neuen Wegen,
Menschen zu helfen, die unter ihren Stimmen leiden.
Die Aktiven des NeSt engagieren sich ehrenamtlich.

Toleranz steht an erster Stelle.
Das heißt,
wir akzeptieren jede Erklärung,
die ein Stimmen hörender Mensch
für seine Stimmen gefunden hat,
wenn sie ihm hilft,
die Stimmen in sein Leben zu integrieren.
So stehen spirituelle, psychologische, biologische
oder technische Erklärungsmodelle
gleichberechtigt nebeneinander.
Unser gemeinsamer Nenner dabei ist,
neue Bewältigungsstrategien zu entwickeln
und bereits vorhandene zu festigen.

Auch wenn wir außerhalb der Psychiatrie
nach neuen Wegen suchen,
heißt das nicht,
dass wir gegen sie arbeiten.
Uns ist bewusst,
dass wir nur gemeinsam,
d.h. Stimmenhörende, Angehörige, Interessierte
und im psychosozialen Bereich Tätige,
Änderungen in der Gesellschaft
und damit auch in der Psychiatrie herbeiführen können.

Das Netzwerk Stimmenhören e.V.
ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin.
Informationen über Aktivitäten, Kontaktpersonen
und Gruppen, Fortbildungen, Mitgliedschaft, Veröffentlichungen
und dergleichen werden dort vermittelt.

Ziele:

  • Interessenvertretung von Stimmen hörenden Menschen mit dem Ziel, Hilfsangebote zu erweitern Zusammenführung von Stimmenhörern; Unterstützung von Gruppengründungen
  • Förderung des Erfahrungsaustausches zwischen Betroffenen, Angehörigen, Interessierten und im psychosozialen Bereich Tätigen (Tagungen, Seminare, Trialoggruppen)
  • Abbau von Vorurteilen in der Gesellschaft gegenüber dem Stimmenhören (Öffentlichkeitsarbeit)
  • Vermittlung von Informationen und Erfahrungen im Umgang mit Stimmen hörenden Menschen (Selbsthilfe, Beratungen, Fortbildungen)
  • Herausgabe und Verbreitung von Informations- und Fortbildungsmaterialien
  • Unterstützung von Forschung, die dem besseren Verständnis von Stimmen und dem hilfreicheren Umgang mit ihnen diesen.

Den kompletten Text entnehmen sie bitte einem PDF: